Südschnellweg I Hannover

  • Stadt
  • Quartier
  • Wasserlagen
  • Landschaft / Natur
  • Infrastruktur / Gewerbe
  • Wohnen
Brückenbauwerk mit angelagerten Schnellradweg 1 / 12
Schnellweg und Wassersensibilität 2 / 12
Übersichtsplan 3 / 12
4 / 12
5 / 12
Stadtentwicklung durch Schnellwegtunnel 6 / 12
Vertiefungsbereich Stadt 7 / 12
Schnitt 1 8 / 12
Schnitt 2 9 / 12
Vertiefungsbereich Landschaft 10 / 12
Schnitt 3 11 / 12
Schnitt 4 12 / 12

Südschnellweg I Hannover

Hoch 8d5eb3ea96aa6d8411b83159c50d3c743e6f189fe27bbf9217b3fef0304afe85 Runter 73169ddb03ba779574d1c3fe70dbd202a2462306dd06fe08958010812f841ed9

Die anstehende Sanierung des Südschnellweges in Hannover bietet die Chance, den Straßenraum mit seinen Begleiträumen zu verändern und aus einem monofunktionalen Verkehrsraum einen mehrfachcodierten Raum zu entwickeln. Die Leistungsfähigkeit wird in Bezug auf den KFZ-Verkehr durch die abschnittsweise Tunnellösung gewährleistet und gleichzeitig mehr Bewegungs- und Aufenthaltsraum Raum für Fußgänger und Radfahrer angeboten. Die Straße wird so aus unterschiedlichen „Mobilitätsperspektiven“ qualifiziert. Im urbanen Raum begleiten Alleebepflanzungen die Fahrbahnflächen. Im Bereich der Landschaft ändert sich das Motiv, die begleitende Landschaft wird zum visuellen Kulissenraum. Die Straßenraumgestaltung korrespondiert auf den jeweiligen städtischen und landschaftlichen Kontext. Mit der Umgestaltung des Südschnellweges als Stadtboulevard werden im urbanen Kontext neue Baufelder generiert, die Straße zu einer Stadtstraße umgebaut. In der Landschaft gelingt es durch die Neugestaltung der Brücken die Trennwirkung des Schnellwegs zu mindern und die zerschnittenen Landschaftsräume zu verknüpfen.

Leistung

Ideenwettbewerb, 2. Preis

Größe ca. 30ha
Auslober Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV)
Projektpartner Gertz Gutsche Rümenapp, yellow z
Bildnachweis © bgmr, Gertz Gutsche Rümenapp, yellow z