Wasserschlange Markkleeberg - Umweltuntersuchungen

  • Region
  • Wasserlagen
  • Landschaft / Natur
  • Tourismus
Gestaltungskonzept „Wasserschlange Markkleeberg“ 1 / 8
Gestaltungskonzept „Wasserschlange Markkleeberg“ - Möncherei-Schleuse 2 / 8
südlicher Gewässerverlauf in den Mönchereiwiesen.... 3 / 8
... entlang von Feldhecken 4 / 8
zukünftiger Müdungsbereich Markkleeberger See 5 / 8
Umweltverträglichkeitsstudie (UVS): Raumwiderstand 6 / 8
Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP): Maßnahmen 7 / 8
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag: Faunistische Kartierung 8 / 8

Wasserschlange Markkleeberg - Umweltuntersuchungen

Hoch 8d5eb3ea96aa6d8411b83159c50d3c743e6f189fe27bbf9217b3fef0304afe85 Runter 73169ddb03ba779574d1c3fe70dbd202a2462306dd06fe08958010812f841ed9

Die Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße ist eine Schlüsselmaßnahme zur Umsetzung des Touristischen Gewässerverbundes in der Region Leipzig. Dieser zielt darauf ab, die neuen Seen der Bergbaufolgelandschaft im Süden von Leipzig mit den Fließgewässern der Stadt bootsgängig zu verknüpfen und wassertouristisch zu erschließen.
Das Vorhaben „Anbindung des Markkleeberger See an die Pleiße“ beinhaltet neben der Herstellung eines für spezielle, gewässergepasste Motorboote nutzbaren ca. 1,5 km langen Gewässers, einen Schleusenbau sowie mehrere Brückenbauten.
Parallel zur wasserbaulichen Entwurfs- und Genehmigungsplanung wurden durch das Büro bgmr Landschaftsarchitekten im Zeitraum von 2009-2013 folgende landschaftsplanerischen und naturschutzfachlichen Planungen bzw. Untersuchungen erarbeitet:
•    Umweltverträglichkeitsstudie (UVS)
•    SPA-Verträglichkeitsuntersuchung
•    Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
•    artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
•    bau- und landschaftsgestalterische Beratung
Entsprechend dem Vorgehen bei der Umsetzung von anderen Teilvorhaben zum Touristischen Gewässerverbund erfolgte auch hier eine gestalterische Begleitung der technischen Planung (v.a. Schleusen- und Brückenbau), um das angestrebte einheitliche Erscheinungsbild der baulichen Maßnahmen zum Touristischen Gewässerverbund zu gewährleisten.

Leistung Umweltverträglichkeitsstudie (UVS), SPA-Verträglichkeitsuntersuchung,
Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP), artenschutzrechtlicher Fachbeitrag, bau- und
landschaftsgestalterische Beratung
Größe 115  ha
Auftraggeber Stadt Leipzig - Amt für Stadtgrün und Gewässer / LMBV
Projektpartner Ingenieurbüro für Bodenschutz und Landschaftsplanung Detlef Pfannschmidt
BioCart Ökologische Gutachten
Bildnachweis © Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN)