Mehr Grün in Friedrichshain-Kreuzberg I Berlin

  • Stadt
  • Quartier
  • Parks / Gärten / Friedhöfe
  • Plätze / Wege
  • Wasserlagen
  • Spiel / Sport / Schule
Strategiekarte Grüne Infrastruktur 1 / 9
Strategiekarte Blaue Infrastruktur 2 / 9
Strategiekarte Graue Infrastruktur 3 / 9
Strategiekarte private und öffentliche Bauflächen 4 / 9
Räumliches Gesamtkonzept 5 / 9
Lupenraum Parkpromenade am Halleschen Ufer 6 / 9
Lupenraum Erweiterung Boxhagener Platz 7 / 9
Lupenraum Park auf der Lohmühleninsel 8 / 9
Lupenraum Grünentwicklungspotenzial RAW-Gelände 9 / 9

Mehr Grün in Friedrichshain-Kreuzberg I Berlin

Hoch 8d5eb3ea96aa6d8411b83159c50d3c743e6f189fe27bbf9217b3fef0304afe85 Runter 73169ddb03ba779574d1c3fe70dbd202a2462306dd06fe08958010812f841ed9

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg weist die höchste Einwohner*innen-Dichte in Berlin auf. Es besteht ein erhebliches Defizit an öffentlichem und auch an privatem Grün. Gleichzeitig wird der Bezirk durch eine Vielzahl an Bauprojekten stetig weiter verdichtet. Mit dem Klimawandel wird eine Zunahme der Hitzetage und Tropennächte zu erwarten sein. Damit besteht ein erheblicher Handlungsbedarf, um die Lebensqualität im Bezirk dauerhaft zu sichern.

Die vom Bezirk ausgeschriebene Potenzialanalyse ‚Mehr Grün in Friedrichshain-Kreuzberg‘ setzt bei diesem Sachverhalt an. In einem ersten Schritt wurden die Herausforderungen durch die gegenwärtige Stadtentwicklung und Klimakrise im Bezirk herausgearbeitet, um im zweiten Schritt die Potenziale für mehr Grün zu identifizieren. In einem dritten Schritt wurden die Möglichkeiten (Strategien und Instrumente) der Aktivierung und Machbarkeit aufgezeigt. Mit dieser Untersuchung wird ein großes Leitthema der grünen Infrastruktur konkretisiert, das sich auf die Botschaft ‚aus Grau mach Grün‘ fokussiert.

Leistung Potenzialanalyse
Größe 20,4 km2
Auftraggeber Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Umwelt- und Naturschutzamt,
Herr Münnich, Leiter Umwelt- und Naturschutzamt
Projektpartner yellow z
Bildnachweis © bgmr / yellow z

 

Link Broschüre

 

Link zum Artikel der taz