Landschaftsökologische Untersuchung Elisabeth-Aue

  • Quartier
  • Landschaft / Natur
Kornblumen in der Ackerfläche 1 / 7
Zeitplan Kartierungen 2 / 7
Topografie und Gewässer 3 / 7
Kraniche in der Elisabeth-Aue 4 / 7
zusammenfassende Bewertung Fauna 5 / 7
Landschaftstypische Elemente, wichtige Wege- und Sichtbeziehungen 6 / 7
Handlungskonzept 7 / 7

Landschaftsökologische Untersuchung Elisabeth-Aue

Hoch 8d5eb3ea96aa6d8411b83159c50d3c743e6f189fe27bbf9217b3fef0304afe85 Runter 73169ddb03ba779574d1c3fe70dbd202a2462306dd06fe08958010812f841ed9

Hintergrund war die Planung eines Stadtquartiers mit 5.000 Wohnungen auf dem 70 ha großen, landwirtschaftlich geprägten Areal in Berlin Pankow. Um diese Entwicklung möglichst von negativen Auswirkungen auf Umwelt und Landschaftserleben zu entkoppeln, wurde die landschaftsökologische Untersuchung durchgeführt, deren Ergebnisse in ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) flossen. Hierzu wurden Kartierungen zur Flora, Fauna und Landschaftsbild vorgenommen und ein differenziertes Bild über die landschaftsökologischen Wertigkeiten herausgearbeitet. Daraus resultierende Kompensationserfordernisse und Möglichkeiten im Untersuchungsgebiet und dem unmittelbaren Umfeld des LSGs Blankenfelde werden aufgezeigt.
Unter Einbeziehung der Fachverbände wurde ein Leitbild entwickelt, mit dem Anforderungen an die zukünftige bauliche Entwicklung formuliert werden. Wichtige Grünzüge und Kaltluftschneisen sowie strukturreiche Hotspots der Artenvielfalt sollen erhalten und weiterentwickelt werden. Durch eine intelligente Regenwasserbewirtschaftung und wassersensiblen, hitzeangepassten Entwicklung des neuen Quartiers können die schützenswerten Grünräume durch Zuführen von Regenwasser sogar aufgewertet werden. Die „Entwässerungsplanung“ wird umcodiert zur „Bewässerungsplanung“.

Leistung Analyse und Bewertung Biotope, Fauna und Landschaftsbild, Empfehlungen zur Eingriffsminimierung und potenzieller Kompensationsmaßnahmen
Größe 70 ha
Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin
Kooperation In Zusammenarbeit mit Dr. Hanna Köstler; Dipl. Ing. Heinrich Hartong mit Herrn Ingolf Rödel sowie Dipl. Biologe Tobias Teige
Bildnachweis © bgmr, Hartong, Köstler; Karten auf Basis von OSM Contributers