Neugestaltung Holstenbrücke I Kiel

  • Stadt
  • Plätze / Wege
  • Wasserlagen
  • Infrastruktur / Gewerbe
  • Tourismus
Perspektive Kleiner Kiel-Kanal 1 / 10
Kernbereich Holstenbrücke I Kleiner Kiel-Kanal 2 / 10
Holstenbrücke vor Umbau 3 / 10
Erwartungsraum zwischen historischer Alt- und Vorstadt 4 / 10
Wasserlagen Innenstadt I langfristige Perspektive 5 / 10
Kernbereich Kleiner Kiel-Kanal und Bootshafen 6 / 10
Wasserplatz I Kleiner Kiel-Kanal 7 / 10
Wasserplatz I Kleiner Kiel-Kanal 8 / 10
Boardwalk und Fußgängerbrücken 9 / 10
Balkone und Sitzbereiche am Kleinen Kiel-Kanal 10 / 10

Neugestaltung Holstenbrücke I Kiel

Hoch 8d5eb3ea96aa6d8411b83159c50d3c743e6f189fe27bbf9217b3fef0304afe85 Runter 73169ddb03ba779574d1c3fe70dbd202a2462306dd06fe08958010812f841ed9

Die Stadt Kiel wertet ihre Innenstadt durch verschiedene städtebauliche Projekte im Umfeld des Altstadtkerns auf. Die Umgestaltung der Holstenbrücke ist eines der Schlüsselprojekte zur Stärkung des öffentlichen Raums. Die zur Zeit als Straßenverkehrsraum genutzte Holstenbrücke soll zu einem urbanen innerstädtischen Raum mit hoher Aufenthaltqualität transformiert werden. Der ehemalige Stadtgraben wird als ‚Kleiner Kiel Kanal‘ zur neuen Wasserlage in der Innenstadt. Gemeinsam mit dem bestehenden 'Kleinen Kiel' und dem 'Boothafen' bildet er eine Wasser-Platz-Folge die die Innenstadt an die Kieler Förde heranführt. Die Gewässer nehmen durch Sichtbezüge, Materialität und Nutzungsverflechtungen aufeinander Bezug. Komfortbereiche für Fußgänger zeichnen die Hauptbewegungslinien und Aufenthaltsbereiche an der Wasserlinie nach. Durch die Wasserreinigung über einen 2m breiten, mit Schilf bepflanzten Bodenfilter, wird der Aufwand für Pflege und Unterhaltung reduziert. Der Schilffilter sichert zudem die Gewässergüte und wirkt als klimaaktive Verdunstungsfläche in der Kieler Innenstadt. Die Verkehrsflächen für Bahn, Bus, Radfahrer und Fußgänger werden als große Platzfläche verstanden, in der zurückhaltende Markierungen den Verkehrsteilnehmern Orientierung geben. Das Projekt befindet sich in Realisierung. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

 

Leistung Realisierungswettbewerb 1.Preis I Lph 2-7 gemäß HOAI § 39
Größe Kernbereich 1.2 ha, mit Erweiterungsbereichen: 1.7 ha
Auftraggeber Landeshauptstadt Kiel
Projektpartner Städtebau - yellow Z urbanism architecture, Berlin I Ingenieurbau u. Wassertechnik - Ingenieurbüro Obermeyer, Potsdam I Verkehrsanlagen - Masuch + Olbrisch, Oststeinbek I Tragwerksplanung - IFB Frohloff Staffa Kühl Ecker, Berlin
Bildnachweis S.3 - © Stadt Kiel I sonstige Abbildungen - bgmr Landschaftsarchitekten